Engagierte Siedler blicken auf solides Jahr

Seckenheim. Mit der Jahreshauptversammlung stellte sich der Vorstand des Siedlervereins Suebenheim seinen 163 Mitgliedern. 20 Prozent wollten im Siedlerheim wissen, wie es im zurückliegenden Jahr gelungen ist, die Siedler und Freunde der Suebenheimer zusammen zu bringen, sie zur Mitarbeit zu motivieren und wer künftig die Geschicke des Vereins leitet.

Der bisherige und auch künftige Vorsitzende, Hermann Krauß, begrüßte in dem 1997 erbauten Vereinsheim unter den Mitgliedern auch die befreundeten Vorsitzenden der Landfrauen, Marion Koblenz, die Chefin des Bauerntheatervereins, Carla Schmidt, und den Vorsitzenden der AWO, Fritz Deininger. Ein Gruß galt auch allen fleißigen Helferinnen und Helfern, die das ganze Jahr über jene Veranstaltungen erst ermöglichen, die oft ausgebucht sind und im Römerbrunnenfest, das auch in diesem Jahr wieder am 11. und 12. August stattfindet, einen Höhepunkt hat. Aber auch der Jahresauftakt mit der interessanten Neujahrsansprache des Bundestagsabgeordneten Nikolas Löbel war ein Höhepunkt. Das beliebte, ebenfalls traditionelle Abendessen mit Rindfleisch und Meerrettich ist, wie alle schmackhaften Zutaten, indes nur Beiwerk für gemütliche Siedlertreffen, die allein dem Vereinszweck dienen, nämlich die Bewohner von Suebenheim und Freude aus dem Ort zu verbinden. Deshalb ist es auch wichtig, dass Siedler aller Generationen und beider Geschlechter kommen, um sich zu treffen und sich auszutauschen. Deshalb wäre es auch schade, wenn etwa der schwächelnde Frauenstammtisch nicht mehr angeboten werden könnte. Immer am letzten Freitag im Monat, also wieder kommenden Freitag, 27. Juli, sind die Damen mit ihren Themen unter sich, alle Frauen sind da willkommen. Gut besucht ist immer die Putzaktion, bei der das Wäldchen, die Schwabenstraße und das Areal weit um das Siedlerheim einmal im Jahr von Unrat befreit wird. „Gut 30 Schaffer jeden Alters machen da mit“ freut sich Krauß. Auch die „Seebären“ zur Winterfeier, das „Adventsfenster“ und die angebotenen Ausflüge kamen gut an.

Alle Aktivitäten spiegeln sich in der Kasse von Ingrid Marus wieder, konventionell, aber richtig geführt, wie Revisorin Heidrun Hoffmann erfreut bestätigen konnte. Sie hatte zusammen mit Werner Bauer, der nicht zur Wiederwahl stand, die Zahlen geprüft und wird dies künftig mit Jürgen Scherer tun. Denn nach den Berichten und der vom ehemaligen IG-Vorsitzenden Hartwig Trinkaus, der den Vorstand ob seines großartigen Engagements lobte, einstimmig herbeigeführten Entlastung des Gesamtvorstandes wurde gewählt. Dabei blieb Krauß Vorsitzender, Karl Biemer sein Stellvertreter, Ingrid Marus Schatzmeisterin und Bärbel Krauß Schriftführerin. Gegenstimmen gab es auch bei der Wahl der Beisitzer nicht. Erich Kopp, Gerda Kölzer, Marion Koblenz, Helga und Roland Schubach sowie Werner Kast, Hubert Koger und Bernd Schnabel werden künftig engagierte Unterstützer des Vorstandes sein. Jeder Akteur hat seine Aufgabe, wobei Krauß in Hans-Georg Beckert seinen engagierten Chronisten in Abwesenheit verabschieden musste, der hate bisher das Vereinsleben akribisch im Internet dokumentiert. Hier wird eine Nachfolge noch gesucht. Krauß beantwortete noch einige Fragen, ehe die Mitglieder in heiterer Atmosphäre beieinander saßen. Für Hermann Krauß, den Vorsitzenden des agilen Siedlervereins, ist es wichtig mit den Siedlern im Gespräch zu sein.